Endemiten-Sammlung

Pflanzen (und auch Tiere), die weltweit nur in einem relativ kleinen Areal vorkommen, werden als endemisch bezeichnet. Kosmopoliten nennt man hingegen weltweit vorkommende Arten. Dazwischen gibt es alle Zwischenformen. In isolierten Lebensräumen (z.B. Inseln) findet man einen hohen Anteil endemischer Arten, da die Möglichkeit der genetischen Durchmischung von Populationen eingeschränkt ist. Der Effekt wird über die Zeit immer größer. Bekanntestes Beispiel sind die Galapagos-Inseln. Aber auch auf den Kanarischen Inseln, in Australien oder auf dem Kap von Südafrika haben sich viele nur dort vorkommende Arten herausgebildet. Ein erst 1994 entdeckter "Relikt"-Endemit ist die australische Wollemie (Foto). Von diesem Nadelbaum gibt es nur noch ca. 100 Exemplare in einem Naturschutzgebiet nahe Sydney. Zum Schutz dieser letzten Pflanzen wird der genaue Standort geheim gehalten.

Gründungsjahr:

1979

Anzahl der Taxa:

ca. 150

Anzahl der Akzessionen:

ca. 180

Zweck/Nutzungsart: 

  • Akademische Lehre
  • Schausammlung
  • Artenschutz
  • Grüne Schule

Adresse

Botanischer Garten

Heinrich-Heine-Universität Universitätsstr. 1
Gebäude: 29.01
40225 Düsseldorf

Direktor

Prof. Dr. Peter Westhoff

Entwicklungs- und Molekularbiologie der Pflanzen
Gebäude: 26.03
Etage/Raum: 02.34
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenBotanischer Garten